Der Slalom ist kein Problem

Viertklässler der Grundschule am Bullerdiek üben ihrer Geschicklichkeit mit dem Fahrrad

Westfälische Nachrichten (Araann Christoph/ajc)

Die begehrten Pokale blitzen im Licht der Sonne und die Stimmung ist gespannt - Kaum zu glauben wie flink die Kinder sich mit ihren Fahrrädern durch den gelb markierten Parcours begeben. Konzentriert und mit einem großen Maß an Geschicklichkeit schlängeln sie sich von Aufgabe zu Aufgabe, beobachtet von den wachsamen Polizistinnen Sylvia Meinders und Ilona Berner.
Die Mädchen und Jungen der 4d sehen gespannt ihren Mitschülern zu, sie feuern sich gegenseitig an, auch wenn mal einer der Holzklötze, die die Fahrbahn markieren, umfällt und sich Fehler einschleichen. Hochmotiviert und mit ganz viel Spaß an der Sache versucht jeder, den beliebten ersten Platz zu ergattern.
Als Trostpreise für alle, gesponsert von der Volksbank Westerkappeln, winken eine Fahrradklingel und Sonnenbrille, passend für den Sommer. Darüber freuen sich die Kinder der vier vierten Klassen und die Schüler und Schülerinnen der Peter-Pan-Schule, die heute mitgemacht haben.
Hochkonzentriert fährt die zehn-jährige Leonie Quittek durch den Parcours, das Mädchen aus der 4d kommt zügig durch die Hindernisse durch und fährt gekonnt durch den Slalom.
„Eigentlich fand ich es ganz leicht und ich würde mich freuen wenn ich gewinne“, erklärt Quittek. „Ich habe auch richtig trainiert dafür“.
Die Fehlerzahl teilen Meinders und Berner dann Claudia Puke, Marketing Vertreterin der Volksbank Westerkappeln mit. Puke ist zum ersten Mal bei der Organisation des Turniers dabei.
Das Mädchen und der Junge mit der schnellsten Zeit und den wenigsten Punkten dürfen dann zur Endrunde nach Nordwalde am 30. Juni fahren.
Mit 0 Fehlern und einer Zeit von 1 Minute und 19 Sekunden hat sich Esther Waldhaus aus der 4c den ersten Platz gesichert. Zusammen mit dem männlichen Gewinner darf sie zur Endrunde des Turnieres nach Nordwalde fahren.
Dennoch finden die Polizistinnen Meinders und Berner, die das Radfahrsicherheitstraining schon in den vorherigen Jahren begleitet haben, dass da noch Luft nach oben ist was die Beherrschung des Fahrrads angeht.
„Es hat sich doch sehr gewandelt“, findet Ilona Berner. Es scheine, als würden die Kinder in der heutigen Zeit nicht mehr so viel Fahrrad fahren und dementsprechend sich schwertun im Umgang mit dem Gefährt. „Und hier kriegen sie nun den Spiegel vorgehalten, aber das lässt sich ja nicht an einem Tag beheben. Das muss im Elternhaus passieren“, sagt Berner.
Lehrer Jutta Lammermann und Ansgar Tumbrink sind dennoch zufrieden mit der Leistung ihrer Schüler.
„Es soll ja auch in erster Linie Spaß machen“, sagt Lammermann.
Nächste Woche dann geht es ans Eingemacht, denn dann fängt die Verkehrserziehung für die Viertklässler an, die dann auf den Fahrradführerschein hinarbeiten.
Bildzeile: Leonie Quittek hat viel für den Parcours geübt.
Bildzeile: Die Schüler der Grundschule am Bullerdiek freuen sich, auch wenn nicht jeder einen Pokal bekommen

 

Leonie Quittek hat viel für den Parcours geübt.
Die Schüler der Grundschule am Bullerdiek freuen sich, auch wenn nicht jeder einen Pokal bekommen hat